Sie sind hier: Startseite » Aktuelles

10 schönsten Wasserstraßen Europas

Immer mehr Deutsche setzen auf Urlaub zu Wasser. Aber wohin, wenn man sich nicht genug als Profi fühlt, um gleich aufs offene Meer hinaus zu schippern? Wir wissen Rat

Urlaub auf eigenem oder gechartertem Kiel ist eine feine Sache. Das finden immer mehr Deutsche. Viele von ihnen wählen aber nicht das offene Meer als ihr Revier. Sie schippern lieber einen Fluss oder einen Kanal entlang..

01 Canal du Midi

Eine der ältesten Wasserstraßen Europas ist zugleich eine der beliebtesten Reviere für Freizeitskipper. 700 Kilometer misst der Kanal, der den Atlantik über Bordeaux und Toulouse mit dem Mittelmeer verbindet. Der 240 Kilometer lange Abschnitt ab Toulouse wird Canal du Midi genannt. mehr

02 Dalsland-Kanal

So mancher nennt das Gewässer im Westen Schwedens den schönsten Kanal der Welt. Auch wenn man mit Superlativen vorsichtig sein sollte, liefert die unberührte Landschaft und so manches malerische, rot-weiße Haus am Ufer für eine solche Bewertung gute Gründe. Allerdings ist der Begriff Kanal irreführend. Es handelt sich vielmehr um ein Seensystem, das sich auf rund 250 Kilometer ausdehnt. Ganze zwölf Kilometer sind zusammen genommen tatsächlich gegrabene Kanalstrecken. mehr

03 Elblag-Ostróda-Kanal

Wer Schiffe über die Wiese fahren sehen möchte, der muss ins ehemalige Ostpreußen fahren. Ende des 19. Jahrhunderts wurde dort der Oberländische Kanal eingeweiht, der das ostpreußische Oberland mit der Ostsee verbindet. Er wurde zu einem einmaligen Technikprojekt. Denn um die Höhenunterschiede auf der Kanalstrecke zu bewältigen, erdachten die Ingenieure von damals ein eigenwilliges Verfahren. Sie lassen die Schiffe auf einen unter der Wasserlinie parkenden Schlitten fahren, der die Schiffe huckepack nimmt und sie über eine Wiese den Hang zum nächst höheren Kanalabschnitt hinaufzieht. Richtung Ostsee geht das natürlich umgekehrt. mehr

04 Göta-Kanal

Es war ein gewaltiges Projekt, das der schwedische Ingenieur Baltzar von Platen 1810 in Angriff nahm: eine Wasserstraße quer durchs Land, die Stockholm mit Göteborg verbindet. Sechzehn Jahre dauerte der Bau. Danach sollte die Wasserstraße schwedische Waren durchs Land tragen und damit die Passage durch dänische Gewässer vermeiden, wo teurer Zoll erhoben wurde. Fatalerweise wurde schon bald eine konkurrierende Eisenbahnverbindung gebaut, die verhinderte, dass der Göta-Kanal damals eine besondere wirtschaftliche Bedeutung erlangte. mehr

05 Lagune von Venedig

Man denkt an den Canale Grande, an den Markusplatz oder an die Rialtobrücke, wenn man von der Lagune von Venedig hört. Doch die berühmte Stadt mit ihren weltbekannten Touristenattraktionen ist nur ein sehr kleiner Teil der Lagune, die immerhin 550 Quadratkilometer misst und mit rund 130 Kilometer Wasserwegen ein ideales Revier für Freizeit-Skipper ist. mehr

06 Limfjord

Es ist knapp 200 Jahre her, als aus der langgestreckten Bucht eine Verbindung zwischen Kattegat und Nordsee wurde. Damals, 1825, zerschlug eine gewaltige Sturmflut die Sandbarriere, die den Limfjord von der Nordsee abtrennte. Seither kann man zwischen Hals im Osten und Thy im Westen von einem Meer ins andere wechseln. mehr

07 Lough Erne

Wer sich hier auf eine Bootsreise macht, der schippert gleich durch zwei Englisch sprechende Staaten. Der größere Teil des rund 80 Kilometer langen Fluss- und Seensystems gehört zu Nordirland und damit zu Großbritannien. Der kleinere Teil im Süden liegt in der Republik Irland. mehr

08 Mecklenburgische Seenplatte

Den großen Müritzsee, einer der größten Seen der Bundesrepublik, kennt mindestens jeder zweite Deutsche beim Namen. Dass sich aber rund um dessen gewaltigen Wasserspiegel noch über 1.000 andere Seen befinden, weiß kaum jemand. Sie zu entdecken lohnt sich - am besten per Hausboot, das man im Gegensatz zu vielen anderen deutschen Revieren auch ohne Führerschein lenken darf. Wer sich allerdings von dort in Richtung Berlin und Potsdam auf die Reise macht (und das geht!), der muss dann im Besitz eines solchen Dokuments sein. Man sollte sich also vor einer Buchung genau über die lokalen Bestimmungen informieren. mehr

09 Norfolk Broads

Kenner nennen sie das europäische Florida: 300 Kilometer Fluss- und Seensystem, keine Schleusen und dabei so gut wie tidefrei. Wer das genießen will, macht sich am besten in der Vor- oder der Nachsaison auf die Reise. Denn in den Sommermonaten quellen die Norfolk Broads über von Bootstouristen - London ist nicht weit. Das merkt man dann und fühlt sich bisweilen um den Urlausspaß geprellt. Ruhe und Beschaulichkeit wollen dann nicht so recht aufkommen. Immerhin sind hier allein mehr als 11.000 Privatboote zugelassen. mehr

10 Shannon

Der längste Fluss der britischen Inseln durchquert die Republik Irland. Er ist auf rund 250 Kilometern Länge schiffbar und führt mit Lough Derg und Lough Ree durch die größten Seen des Landes. Dieses Paradies für Freizeit-Skipper ist wegen seiner Vielfalt seit Jahrzehnten beliebt. Mit Carrick-on-Shannon, Athlone und Banagher erreicht man über den Fluss besonders quirlige, vielseitige Kleinstädte. Man kann direkt unterhalb der weltberühmten Klosterruine Clonmacnois anlegen - der meistbesuchten Sehenswürdigkeit am Shannonlauf. Und es wäre kein irischer Bootsurlaub, könnte man nicht in einem der vielen kleinen Orte direkt vorm Pub vor Anker gehen ... mehr